Preistipps

Preistipps

Was viele nicht Wissen:

Amazon liefert viele Produkte direkt an die Schweizer Haustüre mit Abzug der deutschen Mehrwertsteuer. Keine versteckte Versand- und Zollkosten. Es wird nur der angegebene Nettopreis beim Checkout bezahlt. Hier findest du eine Anleitung wie man möglichst schnell das passende Produkt für den Direktversand findet. Falls das Produkt nicht für Direktversand qualifiziert, findest du hier eine Anleitung für weitere Optionen.

 

Vor allem Markenprodukte sind immer noch bis zu 40% günstiger als in der Schweiz

Folgende Waren sind meistens billiger bei Amazon:

  • Sogenannte weisse Ware (Haushaltsgeräte aller Art). Meistens Kühlschränke, Mixer, Föhn,Elektrische Zahnbürsten,Rasierer etc.
  • Auch Markenkleider sind oftmals billiger als z.B Bestellungen mit Zalando Schweiz

 

 

Trotzdem lohnt sich ein Preisvergleich mit der Schweiz. Doch wie kann man schnell und einfach den besten Preis für das gewünschte Produkt finden?

Nur zwei Schritte:

Ermittle den besten Preis auf den Schweizer Vergleichplattformen zum Beispiel mit: www.toppreise.ch

 

 

Vergleiche diesen Preis mit dem besten Angebot auf Amazon.de (bitte klicken)

 

In diesem Beispiel beträgt der beste Schweizer Preis 88.90 CHF inklusive Versandkosten (quelle: Toppreise.ch)

 

Bei Amazon beträgt der fixfertige Preis 76.03 inklusive Versandkosten (mit Zollgebühren und Mehrwertsteuerabzug)

Preistipps und Vergleiche für Schweizer Kunden

Allgemeinhin gilt die Schweiz als eines der teuersten Länder Europas. Viele Produkte sind in Schweizer Geschäften oftmals erheblich teurer als anderswo. Gleichzeitig ist der E-Commerce in der Schweiz beständig auf dem Vormarsch. Die Zahl der Schweizer, welche ihre Käufe jährlich über den Online-Handel abwickeln, steigt kontinuierlich weiter an. Dadurch bieten sich zahlreiche Möglichkeiten, dem allgemeinen Preisniveau ein Schnippchen zu schlagen und sich besonders günstige Schnäppchen zu sichern. Alles was dafür notwendig ist, ist ein übersichtlicher Preisvergleich.

Wer im Angebotsdschungel unterwegs ist, kann sich leicht verlaufen

Internet und Globalisierung haben dafür gesorgt, dass länderspezifische Märkte in den vergangenen Jahren zu einem großen globalen Marktplatz verschmolzen sind. Mittlerweile ist es selbstverständlich, dass Produkte aus aller Herren Ländern stets nur wenige Klicks mit der Maus entfernt sind. Dank immer größer werdender Online-Händler wie Amazon können all diese verschiedenen Waren oftmals sogar auf der gleichen Seite erstanden werden. In dieser schönen neuen Einkaufswelt bleiben dem geneigten Kunden keine Wünsche offen.

Gleichfalls geht mit dieser Flut an Angeboten ein Problem einher. Wer online unterwegs ist und nach dem besten Angebot sucht, kommt sich schnell vor wie ein Entdecker im Amazonas, der vor Lauter Bäumen den Wald nicht mehr sehen kann. Durch die riesige Auswahl ist es oftmals nur schwer möglich, sich einen Überblick über das beste Preis-Leistungs-Verhältnis zu verschaffen. Erschwert wird das Ganze durch eine Vielzahl an Preisreduzierungen und Aktionen. Wer dabei den Überblick behalten will, muss wissen, wo er am besten suchen muss.

Das passende Schnäppchen zur passenden Zeit

Wer auf der Suche nach den besten Preistipps ist, muss jedoch nicht nur wissen, wo diese gefunden werden können, sondern auch, wann man danach suchen muss. Statistiken zeigen, dass die Preise im Online-Handel abhängig vom Wochentag und teilweise gar je nach Tageszeit schwanken. Der jährliche Einkaufskalender beinhaltet überdies eine große Zahl an Daten, an welchen Händler besonders bestrebt sind, sich gegenseitig mit Preisnachlässen zu überbieten. Der, in den USA entstandene und mittlerweile weltweit immer bedeutender werdende, Black Friday ist hierfür das beste Beispiel. Studien haben gezeigt, dass beispielsweise bei Elektronikartikeln an diesem Tag mit einem durchschnittlichen Preisnachlass von 75 Prozent zu rechnen ist.

Valentinstag, sein etwas einsameres Gegenstück Singles Day oder auch Sommer- und Winterschlussverkäufe sind ebenfalls Daten, welche jeder Schnäppchenjäger auf dem Schirm haben sollte. Lange Zeit über haben Kaufhäuser und der lokale Einzelhandel diese Tage genutzt, um vermehrt Kundschaft in ihre Läden zu locken. Doch auch Online-Händler haben das Potenzial dieser saisonalen Schnäppchenaktionen längst erkannt. Dies bietet den Vorteil, dass man sich nicht mit einer tobenden Menge um das letzte Tablet prügeln muss.

Warum ist Online meist günstiger?


Die Möglichkeit, stressfrei von zu Hause aus einzukaufen, ist jedoch nicht der einzige Vorteil, welchen der Online-Handel gegenüber dem stationären Handel bietet. Oft sind Produkte online günstiger zu haben als im Laden. Teilweise trifft dies sogar auf die Online-Präsenzen von bekannten Läden und Einkaufsketten zu. Online-Händler haben den Vorteil, dass sie ihre Waren nicht in einem kostentreibenden Standortladen ausstellen müssen. Auch die Personalkosten sind dadurch erheblich niedriger.

Hinzu kommt, dass es sich vor allem große Online-Händler aufgrund ihres Verkaufsvolumens und ihrer riesigen Reichweite leisten können, den stationären Handel mit günstigeren Angeboten auszustechen. Ein ähnlicher Mechanismus war vor Jahren bei grossen Kaufhaus- und Discounterketten zu beobachten, welche kleinere Einzelhändler vom Markt drängen konnten.

Amazon lässt seine Muskeln spielen

Im Meer der Online-Händler ist Amazon der große Haifisch, welcher die Konkurrenz vor sich hertreibt. Kein Anbieter ist erfolgreicher als der Onlinversandhändler aus Seattle. Aufgrund seiner marktbeherrschenden Stellung kann es sich das Unternehmen leisten, auf die Preisänderungen eines jeden Konkurrenten zu reagieren. Grundsätzlich ist Amazon in der Schweiz wie auch in den meisten anderen Ländern der Welt stets bestrebt, den niedrigsten Preis anzubieten.

Dabei nutzte der Konzern immer wieder seine Stellung aus. So mussten sich beispielsweise kleinere Anbieter dazu verpflichten, ihre Produkte nirgendwo günstiger anzubieten als auf Amazons eigener Plattform. Auch wenn diese sogenannte Preisparitätsklausel nicht mehr länger zur Anwendung kommt, ist die Plattform des US-Konzerns zumeist weiterhin der Ort, an welchem die besten Preistipps gefunden werden können.

Aber wie findet man den günstigsten Preis?

Nun stellt sich die Frage, wie man am besten online nach dem günstigsten Preis sucht. Die Antwort hierauf ist, dass es besser ist, andere für sich suchen zu lassen. Auf diesem Prinzip fussen eine Reihe erfolgreicher Preisvergleichsportale. Seiten wie beispielsweise toppreise.ch, comparis.ch oder preispirat.ch haben sich darauf spezialisiert, die weiten des Internets nach den jeweils günstigsten Angeboten für jedes einzelne Produkt abzusuchen. Auf diese Weise können sich Nutzer jederzeit an zentraler Stelle einen Überblick über die aktuellsten Preistipps verschaffen und auf einen Blick einen übersichtlichen Preisvergleich für die Schweiz anstellen.

Wer sich also die günstigsten Angebote auf Amazons Seite sichern möchte, hat die Möglichkeit, sich auf den einschlägigen Vergleichsportalen mit wenigen Klicks den besten Überblick zu verschaffen. Ein großer Vorteil dabei ist, dass nicht nur der günstigste Preis für das Produkt selbst angezeigt wird. Auch die besten Versandkonditionen werden mit berücksichtigt. Aufgrund der Schweizer Zoll- und Importbestimmungen kann dies, abhängig vom jeweiligen Anbieter, durchaus eine gewichtige Rolle spielen.

Die Nutzung von Vergleichsportalen ist auch insofern sinnvoll, als dass die Preise auf Amazons Portal sowie auch bei vielen anderen Online-Händlern über den Tag hinweg stark variieren können. Der Grund hierfür ist ein Mechanismus, der als „Dynamic Pricing“ bezeichnet wird. Darunter versteht man das Anpassen des Verkaufspreises an die momentane Marktsituation. Vergleichsportale wie toppreis.ch aktualisieren deswegen ihre Preislisten im Stundentakt, um ihre Besucher stets auf dem Laufenden zu halten.

Amazons kompliziertes Verhältnis mit der Schweiz

E-Commerce spielt auch in der Schweiz eine zunehmend wichtigere Rolle. Da ist es folgerichtig, dass auch der riesige US-Onlineversandhändler ein grösseres Stück des Kuchens abbekommt. Allerdings ist Amazons Verhältnis zu Schweiz etwas sonderbar. Wer amazon.ch online eingibt, wird abhängig vom jeweiligen Wohnort innerhalb der Schweiz, stattdessen auf amazon.de weitergeleitet. Auf den ersten Blick ergibt sich hierdurch für den Schweizer Kunden kein Unterschied. Alle Produkte, welche das US-Unternehmen selbst führt, sind für Schweizer auch auf der deutschen Seite erhältlich.

Der entscheidende Unterschied betrifft jedoch den Marketplace des Portals. Dort wird Drittanbietern Platz für ihre eigenen Produkte geboten. Eine große Zahl dieser Angebote sind für Schweizer Kunden allerdings nicht erhältlich. Der Grund hierfür ist, dass die Schweiz nicht Mitglied des EU-Binnenraums ist. Daher gelten für Importe in die Schweiz nicht die gleichen Regeln wie für den Versand innerhalb der EU. Im Prinzip muss der Warenverkehr angemeldet werden. In Folge der sogenannten „Lex Amazon“ sind kleine Händler ausserhalb der Schweiz auch dann steuerpflichtig, wenn es sich bei ihren Import-Lieferungen nur um Kleinsendungen handelt. Zudem fallen Zollkosten an. Die hierdurch entstehenden Mehrkosten werden anschliessend nicht selten unmittelbar an der eigenen Haustür zur Nachzahlung gestellt. Um den entstehenden Mehraufwand und den Ärger der Kunden zu vermeiden, entscheiden sich daher viele Anbieter dazu, ihre Waren nicht in die Schweiz zu liefern.

So findet jedes Paket seinen Käufer

Dass die Bestellung und Lieferung von Waren von amazon.com aufgrund obigen Problems für Schweizer nicht mehr möglich ist, hat sich bereits herumgesprochen. Bestellungen von amazon.de in die Schweiz sind hiervon jedoch nicht betroffen, solange es sich um Produkte handelt, welche vom US-Onlineversandhändler selbst vertrieben werden. Dies trifft auf ungefähr 20 % aller angebotenen Waren auf der Seite zu. In dem Fall wird bereits während des Bestellvorganges die entsprechende schweizer Mehrwertsteuer berechnet. Daraus resultiert, dass der Besteller sich nicht weiter um Förmlichkeiten und Zollzahlungen zu kümmern braucht. Die bestellten Waren werden anschliessend von der Schweizer Post direkt an die Haustür geliefert.

Anders sieht es jedoch mit den übrigen 80 % der Waren aus, welche auf Amazons Marketplace angeboten werden. Eine direkt Lieferung in die Schweiz ist hier in vielen Fällen nicht möglich. Das bedeutet jedoch nicht, dass Schweizer Kunden auf diese Angebote verzichten müssen. Um dem Bestell- und Lieferproblem zu begegnen, haben sich eine Reihe von Unternehmen etabliert, welche als Zwischenmann fungieren. So kann beispielsweise der Logistikanbieter meineinkauf.ch bei der Bestellung als Lieferadresse angegeben werden. Anschliessend übernimmt das Unternehmen komplikationslos die Verzollung und liefert die Ware an die gewünschte Adresse weiter. Auf diese Weise können über Umwege sämtliche Waren des Marketplace von Amazon in die Schweiz geliefert werden. Amazon.de kann durch dieses Arrangement von Schweizer Kunden ohne Einschränkungen für Bestellungen genutzt werden.

Eine andere Möglichkeit bieten Dienstleister, welche eine deutsche Abholadresse zur Verfügung stellen, wie dies z. B. bei grenzpaket.ch der Fall ist. Auf diese Weise können sich Kunden die höheren Gebühren für einen Versand in die Schweiz sparen und von ausgewählten Händlern die deutsche Mehrwertsteuer zurückerstattet bekommen.

Der Kauf auf amazon.de von der Schweiz aus birgt Vorteile

Bei Amazon handelt es sich um den größten Onlineversandhändler der Welt. Das Sortiment stellt jeden anderen Anbieter deutlich in den Schatten. Über den US-Online-Händler können mehr als 200 Mio. unterschiedliche Produkte bestellt werden. Neben der grossen Produktpalette des US-Unternehmens tummeln sich auf dem Marketplace Angebote von Händlern aus der ganzen Welt. Diese riesige Auswahl bedeutet nicht nur, dass die Wahrscheinlichkeit, dort einen gewünschten Artikel zu finden, deutlich höher ist als irgendwo sonst. Es hat auch zur Folge, dass sich auf dem Portal meistens die günstigsten Angebote finden lassen. Auch unter Miteinbeziehung der Versandkosten sowie der höheren Schweizer Mehrwertsteuer, sind viele der dortigen Schnäppchen für Schweizer Kunden weiterhin konkurrenzlos.

Auch bei den Versandkosten ist amazon.de für die Schweiz in vielen Fällen sehr günstig. Bücher sowie eine Kombination aus Büchern und Medien sind grundsätzlich versandkostenfrei. Ab einem Warenwert von 49 Euro ist die Lieferung sogar vollständig umsonst. Dies gilt allerdings nur für Produkte, welche Teil von Amazons eigenem Sortiment sind. Bei Angeboten vom Marketplace können die Versandkosten stark variieren. Weil die Preise meist in Euro angegeben sind, kann es erforderlich sein, vorher über Google kurz in Franken umzurechnen.

Die Preisunterschiede hängen vom Land ab

Wer bereits im Ausland eingekauft hat, wird schnell merken, dass es bei bestimmten Warengruppen teils erhebliche Preisunterschiede im Vergleich zur Schweiz gibt. Die Schweiz wird in diesem Zusammenhang oft als Hochpreisinsel innerhalb Europas bezeichnet. Betrachtet man alle Waren, liegen die Preise in der Schweiz im Vergleich zum restlichen Europa im Durchschnitt um 61 Prozent höher. Auch ein Preisvergleich zwischen der Schweiz und Deutschland offenbart zum Teil erhebliche Preisunterschiede. So müssen Schweizer Kunden für Kosmetika beispielsweise zum Teil das Doppelte zahlen. Auch viele Kleidungsstücke sind in der Schweiz im Schnitt zwischen 30 und 50 Prozent teurer.

Das dies allerdings nicht für alle Produkte gilt, zeigt ein Blick auf eine Auswahl an Elektronikartikeln. Viele von diesen sind nämlich in der Schweiz durchaus günstiger zu haben als in Deutschland. Im Durchschnitt kann hier eine Preisersparnis von bis zu 10 Prozent beobachtet werden. Wer also auf der Suche nach günstigen Angeboten ist, sollte bei seinem Preisvergleich stets zwischen der Schweiz und der europäischen Nachbarschaft prüfen, wo die jeweiligen Produkte wirklich am günstigsten sind.

Deshalb ist Amazon meist die beste Wahl

Bei der Wahl des Versandhändlers ist amazon.de bzw. einer der anderen europäischen Ableger des US-Unternehmens stets die sicherste Wahl. Zum einen arbeitet der Konzern bei der Lieferung seiner eigenen Produkte bereits mit der Schweizer Post zusammen, weshalb in diesem Fall weder mit Komplikationen beim Warenversand noch mit Zollzahlungen an der Tür gerechnet werden muss. Zum anderen gibt es wie bereits weiter oben dargelegt eine Reihe von Unternehmen, welche bei Produkten vom Marketplace als Zwischenstation fungieren können, wodurch auch hierbei nicht mit Problemen zu rechnen ist. Diese Logistikdienstleister kennen sich auf dem Gebiet des grenzüberschreitenden Handels aus und können daher einen reibungslosen Ablauf garantieren.

Dieser reibungslose und preiswerte Versand kann jedoch nicht von jedem Online-Händler garantiert werden. Es ist daher sinnvoll, sich vorher genau über die jeweiligen Versandt- und Zollkosten zu informieren, bevor man sich dazu entschließt von bei einem kleineren Online-Händler zu bestellen. Andernfalls besteht die Gefahr, dass man hinterher mit unerwarteten Zusatzkosten konfrontiert wird. Auch bei der Bestellung an sich können gegebenenfalls zusätzliche Gebühren anfallen. Dies ist vielerorts vor allem dann der Fall, wenn die Bestellung über PayPal oder per Nachnahme abgewickelt werden soll.

Fazit

Der stetig wachsende Online-Handel bietet die Möglichkeit, sich eine grosse Auswahl an Produkten zu besonders günstigen Konditionen zu sichern. Am besten gelingt dies unter Zuhilfenahme von Vergleichsportalen, welche das Netz unentwegt nach den besten Angeboten für jeden Artikel durchstöbern und diese Information übersichtlich an zentraler Stelle sammeln. Mit amazon.de ist es derweil möglich, sich eine Vielzahl an Waren aus dem Sortiment von Amazon auch in die Schweiz kostengünstig bis an die Haustür liefern zu lassen.

Auf unseren Unterseiten findest du noch mehr Infos zum Thema Preistipps:

Amazon Schweiz

AliExpress Schweiz

Preisvergleich Schweiz